Untitled Document
Whistler: Vielversprechender Anfang, unschoenes Ende (12.-13.08.)

Die Hinfahrt an sich von Victoria nach Whistler war nicht mehr ganz so spannend wie die Fahrt nach Victoria - die Faehre kannten wir nun ja schon. Interessanter wurde es dann, als wir (da unser Discovery Pass nun abgelaufen war) das erste Mal ein richtiges Greyhoundticket kaufen mussten.

In Whistler angekommen hatten wir ein wenig Pech, als uns der letzte Bus zum 6km entfernten Hostel vor der Nase wegfuhr, weil der Greyhoundbus eine halbe Stunde Verspaetung hatte. Das erwies sich dann aber nicht als ganz so stressig wie zuerst gedacht, wir konnten einen Bus nehmen, der uns in die Naehe brachte, sodass wir nur noch ca. 30 Minuten zu laufen hatten. Unterhaltung hatten wir auch - Dave, ein Kanadier aus Quebec, zeigte uns netterweise den kuerzesten Weg zum Hostel. Dort verabschiedeten wir uns und hatten erstmal peinlicherweise ein paar Probleme, das Hostel zu finden - jegliche (der zahlreichen...) Schilder ignorierten wir und verrirten uns in diverse Nachbargaerten (wer lesen kann ist klar im Vorteil :P). Eingecheckt hatten wir schnell, zum Essen gab es leider nur Kraft Food, da wir keine Gelegenheit hatten, einzukaufen, und dann ging es auch schon ins Bett.

Am naechsten Morgen gab es ein spartanisches Bagel-Fruehstueck (direkt im Hostel gibt es immer das Notwendigste zu kaufen, daher auch das Kraft Food gestern). Zu unserer grossen Freude konnte man hier Kanus umsonst benutzen, sodass wir die Gelegenheit nutzten, ein wenig Fruehsport zu betreiben und ein wenig auf dem Alta Lake, der direkt vor der Haustuer liegt, herumzupaddeln.
Diesmal erwischten wir den Bus hinunter in die Stadt (der faehrt nur viermal am Tag...) und durften dort unser grosses Gepaeck in einem Hotel dort ablegen, da wir ja abends wieder zurueck nach Vancouver wollten. Gerade als wir mitten ins Zentrum von Whistler Village hinein sind, kam dann das grosse Entsetzen - Anjas Kamera war weg. Danach war der Tag gelaufen - sie ging zurueck zum Hostel und wartete dort 3 Stunden bis die Rezeption wieder oeffnete, da man ihr gesagt hatte, es waere eine Kamera gefunden worden, waehrend Leonie im Visitor Center nachfragte; alles erfolglos: Die Kamera im Hostel war die falsche, in der Stadt war auch nichts abgegeben worden. Selbst unser gemeinsamer abschliessender Gang zur Polizei war umsonst. So schauten wir uns in nicht allzu guter Stimmung noch ein wenig das grosse Bikerennen an, das in Whistler gerade ueber mehrere Tage stattfindet, bis dann um halb 7 unser Bus zurueck nach Vancouver fuhr. Waehrend wir auf diesen Bus warteten, unterhielten wir uns noch ein wenig mit einem Suedafrikaner, der jetzt in Australien lebt - Anja hatte ihn beim Warten auf ihre vermeintliche Kamera getroffen.

Die Fahrt im Bus war recht lustig, da der Busfahrer wohl seine eigentliche Berufung im Sightseeing-Tour-Guide sah - alle 10 Minuten machte er uns auf etwas interessantes am Strassenrand der (zugegeben sehr schoenen) Strecke aufmerksam.

15.8.08 02:32
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


änton / Website (15.8.08 19:31)
scho blöd mit der kamera..
naja, siehs mal so: jetzt hasch in bissle mehr platz im rucksack. :P

grüßle..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Archiv

Gratis bloggen bei
myblog.de